Grundwissen Immobilieneigentum

Grundwissen Immobilieneigentum

Teilen auf     

20 Artikel

Wohnungsgeberbestätigung

Damit der Missbrauch von Adressen aufgehalten und Scheinanmeldungen verhindert werden können, muss sich ein Mieter bei dem dafür zuständigen Einwohnermeldeamt anmelden. Dies muss innerhalb von zwei Wochen nach Einzug samt einer von dessen Vermieter ausgefüllten Wohnungsgeberbestätigung geschehen. Informationen dazu finden Sie im folgenden Artikel.

Übergabeprotokoll

Das Übergabeprotokoll dient in erster Linie dazu, sowohl Käufer und Verkäufer als auch Mieter und Vermieter rechtlich abzusichern. Denn wenn nach Unterzeichnung eines Vertrages Unklarheiten über den Zustand einer Immobilie bestehen, ist die Frage der Verantwortung nicht immer eindeutig zu beantworten.

Aus diesem Grund soll ein Übergabeprotokoll alle wichtigen Informationen über die Beschaffenheit einer Immobilie zum Zeitpunkt der Übergabe festhalten.

Hausordnung

Eine Hausordnung soll das Zusammenleben von verschiedenen Mietern innerhalb einer Immobilie oder eines Immobilienkomplexes regeln. Durch die Hausordnung kann der Vermieter gewisse Regeln festlegen beziehungsweise konkretisieren, an die sich jeweiligen Mieter halten müssen. Grundsätzlich sind die allgemeinen Rechte und Pflichten bereits im Mietvertrag niedergelegt. Die Hausordnung dient zusätzlich dazu, die Einhaltung derer weiter zu erläutern.

Mietspiegel

Bei einem Mietspiegel handelt es sich laut § 558c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) um eine Übersicht ortsüblicher Vergleichsmieten. Dies besteht in seiner heutigen Form - ausgelöst durch die Mietrechtsreform - seit dem Jahr 2001. Er liefert sowohl Informationen über gezahlte Mieten einzelner Wohnungen, als auch eine Abbildung des örtlichen Mietniveaus. Hierbei werden die Mieten gebietsspezifisch dargestellt und vergleichbar gemacht, wobei zwischen Gebieten von (mehreren) Gemeinden und Teilen von Gemeinden unterschieden wird. Eine gemeinsame Erfassung für Gebiete mehrerer Gemeinden bietet sich an, sofern die Mietenstrukturen miteinander vergleichbar sind oder eine enge Verflechtung der Siedlungsgebiete vorliegt. Um auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, soll der Mietspiegel im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung angepasst werden. Es besteht keine Pflicht, einen Mietspiegel zu erstellen. Sobald allerdings ein Bedürfnis nach ei...

Mieterselbstauskunft

Die Mieterselbstauskunft dient einem Vermieter in erster Linie dazu, Interessenten für eine Eigentumswohnung besser kennenzulernen und so die Entscheidung für einen geeigneten Mieter zu erleichtern. Denn einige Faktoren stellen sich als Bedingungen für ein friedliches Zusammenleben in einem Haus mit mehreren Parteien heraus. Daher ist das Einholen einer freiwilligen Mieterselbstauskunft für Mieter und Vermieter zwar nicht verpflichtend, wird aber empfohlen.

Wohnfläche

Jeder, der einmal auf Wohnungssuche war oder sich mit dem Thema Eigenheim beschäftigt hat, ist bereits mit dem Begriff der Wohnfläche gestoßen. Doch wie viel Wohnfläche brauen Sie wirklich? Wie berechnet sich die Wohnfläche und worauf müssen Sie achten, wenn Sie eine Immobilie suchen oder verkaufen wollen? All dies beantwortet der folgende Artikel.

Abmahnung und Kündigung

Wenn ein Eigentümer beschließt, seine Immobilie zu vermieten, entstehen Pflichten gegenüber dem Mieter. Gleiches gilt aber auch für den Mieter, der ebenfalls für einige Belange der gemieteten verantwortlich ist. Kommt er seinen durch den Mietvertrag vereinbarten Pflichten nicht nach, hat der Vermieter das Recht, ihn abzumahnen und ggf. zu kündigen. Die Abmahnung dient dazu, eine Aufforderung zur Unterlassung umzusetzen oder eine außerordentliche Kündigung zu unterstützen. Welche Formen der Abmahnung und Kündigung es gibt und was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Grundriss

Der Grundriss stellt einen wichtigen Faktor bei der Erstellung eines Exposés und kann bei Interessenten die Entscheidung für oder gegen ein Objekt maßgeblich beeinflussen. Was Sie bei Grundrissen unbedingt beachten müssen und wie Sie einen Grundriss anfertigen, haben wir für Sie im Folgenden zusammengefasst:

Grundbuch

Bei dem Grundbuch handelt es sich um ein Verzeichnis aller Grundstücke und Immobilien in Deutschland. Darin sind alle Eigentums- sowie andere Rechtsverhältnisse der Immobilien aufgeführt. Für Immobilieneigentümer gibt es verschiedene Dinge, die sie über das Grundbuch wissen sollten. Wann können Sie in das Grundbuch einsehen und wie können Sie eine Änderung des Grundbuches veranlassen?

Besonders wichtig wird das Grundbuch, wenn eine Immobilie verkauft werden soll. Vor dem Verkauf dient der Grundbuchauszug als Information für den Käufer, wobei etwaige Hypotheken oder andere Rechte Dritter ein Verkaufshindernis darstellen können. Dann kommt es darauf an, die entsprechenden Einträge noch vor dem Verkauf aus dem Grundbuch zu löschen. Um einen Immobilienverkauf auch rechtskräftig zu machen, ist schließlich die Eintragung des Eig...

Der Energieausweis

Der Energieausweis gibt Auskunft über den energetischen Zustand einer Immobilie. Alle Regelungen diesbezüglich sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgehalten, deren aktuellste Version momentan aus dem Jahr 2014 stammt. Diese beruht auf dem EU-weiten Energiespargesetz (EnEG).
Die Ausstellung eines Energieausweises sollte sowohl bei der Errichtung von Gebäuden, aber auch bei größeren Umbauten, Änderungen oder Erweiterungen, erfolgen. In der Regel ist ein Energieausweis zehn Jahre lang gültig und muss danach aktualisiert werden. Grundsätzlich unterscheidet man zwei verschiedene Arten von Energieausweisen: Es gibt den Bedarfsausweis und den Verbrauchsausweis.
Während es für einige Gebäude Pflicht ist, einen Energieausweis vorweisen zu können, ist es für andere Eigentümer freiwillig. Der Energieausweis ist jedoch in verschiedenen Situationen sehr nützlich und bietet für alle Eigent...

Haben Sie Fragen?
030 - 346 555 450