Haus verkaufen in Hamburg

Immobilienmakler Hamburg

Die Hansestadt Hamburg

 

Die im Norden Deutschlands gelegene Hansestadt Hamburg ist mit 755 Quadratmetern und 1,75 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt bundesweit. Mit dem größten Hafen Deutschlands ist Hamburg ein außerordentlich wichtiger Wirtschaftsstandort und Knotenpunkt für den Handel und Transport. Zu den größten Unternehmen und Arbeitgebern in Hamburg gehören zum einen die Airbus Operations GmbH, die über 12 000 Leute beschäftigt, sowie die Lufthansa AG mit über 10 000 Mitarbeitern. Auch das Gesundheitswesen steht mit den Asklepios Kliniken GmbH und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf stark im Vordergrund.

 

Neben einem ausgeprägten Angebot an Arbeitsplätzen und einer Top Infrastruktur, hat die Stadt Hamburg ein unverwechselbares Flair, welches immer mehr Menschen anlockt und für eine immer weiterwachsende Bevölkerung sorgt. Geprägt durch die Alster und die Elbe, egal ob Fisch- oder Franzbrötchen, ob Jungfernstieg oder Reeperbahn, Hamburg zeigt sich mit einer attraktiven Vielfalt, die alle zu lieben scheinen. In den letzten Jahren hat sich die Stadt ebenfalls zum Hauptmedienstandort in Deutschland entwickeln können. Das umfassende Kulturangebot, mitsamt dem international bekannten Musical-Programm, lockt jährlich unzählige Touristen nach Hamburg.

 

Ein besonderes Wahrzeichen der Stadt ist die in Hamburg-Mitte gelegene Speicherstadt, die seit 1991 denkmalgeschützt ist und seit Juni 2016 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Der Jungfernstieg ist ein weiteres Wahrzeichen Hamburgs. Er erstreckt sich im Zentrum der Stadt, direkt an der Alster und bietet einen wunderschönen Anblick mit toller Atmosphäre. Von der Innenstadt aus ist er von mehreren Seiten zu erreichen. Hier befinden sich außerdem das bekannte Alsterhaus und viele andere Einkaufsgeschäfte in historischen, prachtvollen Bauten. Der Jungfernstieg ist nicht nur für jeden Touristen ein Muss, sondern auch bei jedem Hamburger ein beliebter Aufenthaltsort.

 

Städte wie Lübeck, Kiel und Bremen sind sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Generell ist auch das innerstädtische Verkehrsnetz des Verkehrsverbunds HVV sehr gut ausgebaut und alles ist gut ohne Auto erreichbar. Der Umwelt zuliebe wird in einigen Stadtteilen aktuell viel Wert auf den Ausbau von Fahrradwegen gelegt. So soll erreicht werden, dass mehr Hamburger das Fahrrad nehmen. Die Nord- und Ostsee sind nicht weit entfernt und bei den Hamburgern ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel. Möchte man nur für ein paar Stunden dem Alltag oder der Großstadt entfliehen, gibt es wunderschöne Parks wie den „Planten un Blomen“ mitsamt botanischem Garten, sowie den Eichbaumsee, der zum Verweilen und Spazieren einlädt.

 

Der Immobilienmarkt in Hamburg

 

Durch die ansteigende Attraktivität Hamburgs wächst auch der Bedarf an Wohnraum und so musste sich die Stadt in den letzten Jahren stark mit dem Thema Wohnungsknappheit und dementsprechend steigenden Immobilienpreisen auseinandersetzen. Das Mietniveau ist seit dem Jahr 2006 um beachtliche 42% angestiegen und die Kaufpreise aufgrund der niedrigen Zinssätze sogar um 86%. Die in sieben Stadtbezirke gegliederte Großstadt bietet jedoch flächenmäßig genug Kapazität, um der Nachfrage in Zukunft gerecht zu werde

 

Genau wie hoch die Nachfrage an Wohnraum ist, verdeutlicht die folgende Infografik:

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/532950/umfrage/prognose-der-neubaunachfrage-auf-dem-wohnungsmarkt-in-hamburg/

 

Ein im Jahr 2012 abgeschlossener Vertrag soll den Wohnungsbau in allen Bezirken unterstützen. Jeder Bezirk hat dabei ein Programm ausgearbeitet und somit konnten beispielsweise in Hamburg Nord 5000 neue Wohnungen entstehen. Auch das Wohnbauprogramm 2015 sieht eine Erweiterung vor, hierbei wird nicht nur Wert gelegt auf die räumliche Entwicklung, sondern ebenfalls auf den Einbezug von Natur und Grünflächen, sowie der Sanierung älterer Gebäude.

 

Experten empfehlen, sich den Markt in Hamburg genau anzuschauen und sich nicht zu sehr auf die Trendviertel zu konzentrieren. Denn auch viele Stadtviertel, die noch nicht zu den Spitzenlagen gezählt werden, bieten moderate Preise und Nähe zur Stadtmitte und somit ein beachtliches Potenzial. Vor allem viele eingesessene Hamburger schrecken noch davon ab in solchen Vierteln zu investieren. Doch man darf die Stadtentwicklung nicht unterschätzen. Der Platz in den Top-Lagen ist nur begrenzt verfügbar und früher oder später, werden sowohl Käufer als auch Bewohner auf andere Bezirke ausweichen müssen. Wer sich dort jetzt schon intensiv umschaut, der findet Altbau-Immobilien zu Schnäppchenpreisen und kann sich sicher sein, dass diese in naher Zukunft enorm an Wert gewinnen werden. Möchte man sein älteres Haus verkaufen, so lohnt sich dies unter Umständen ebenfalls für den zukünftigen Eigentümer.

 

Zu den sogenannten Szenevierteln zählt momentan das Schanzenviertel und das im Westen der Stadt gelegene Karoviertel, zu dem St. Pauli und Altona gehören. Altona lässt sich grob in die Bereiche „Altstadt“ und „Nord“ einteilen. Beide sind beliebte Wohngegenden, wobei Altona Nord um einiges preiswerter ist.

 

In der Nähe der Reeperbahn und an der Elbe gelegen findet hier der weltbekannte Fischmarkt statt. Der am Platz der Republik stehende Stuhlmannbrunnen, ist ebenfalls ein bekanntes Wahrzeichen Hamburgs. Altona ist außerdem bekannt für seinen Fußballclub Altona 93, der zu einem der ältesten in Deutschland gehört. In der Mitte Altonas gibt es Potenzial für 3500 neue Wohnungen, die speziell für Familien gebaut werden sollen. Generell herrscht in dieser Gegend eine sehr große Nachfrage. Der Stadtteil Blankenese, der zu Altona gehört, ist bekannt für seine Stadtvillen und Herrenhäuser. Es lohnt sich hier besonders, wenn man sein Haus verkaufen möchte.

 

In diesem sehr gepflegten Viertel herrscht eine gutbürgerliche Atmosphäre. Das Schanzenviertel, oder kurz die Schanze, ist ein beliebtes Studentenviertel. Alternativ, modern, hip und mit einem interessanten Nachtleben. Hier findet unter anderem das bekannte Schanzenfest statt und in St. Pauli verläuft die berüchtigte Reeperbahn mit unzähligen Clubs und Bars.

 

Das zentral gelegene Viertel Eimsbüttel ist besonders bei Familien sehr beliebt und ist mit 56.000 Einwohnern der einwohnerstärkste Bezirk. Auch hier sind in den letzten Jahren die Immobilienpreise rapide angestiegen, und viele vor allem junge Familien, sahen sich gezwungen, weiter außerhalb zu ziehen, nicht zuletzt, weil zu wenig Leute ihr Haus verkaufen. Die Gegend Rotherbaum zählt ebenfalls zu Eimsbüttel. Diese zeichnet sich durch beeindruckende Architektur und edle Villen aus und gehört zu einer der teuersten Lagen Hamburgs. Sie wird von der Außenalster umgeben und grenzt unter anderem an die Sternschanze. In Rotherbaum sind außerdem einige Medienunternehmen lokalisiert wie beispielsweise der Fernsehsender Hamburg 1.

 

Des Weiteren befindet sich hier die Universität Hamburgs, die über 170 Studiengänge anbietet. Sie ist die größte Universität in ganz Norddeutschland und auf Wirtschaft und Politik spezialisiert. Der Campus erstreckt sich unter anderem in Teilen von Rotherbaum und im sogenannten Grindelviertel, dass sich rund um die Universität erstreckt. Dementsprechend ist es besonders bei Studenten sehr gefragt.

 

Eimsbüttel ist insgesamt bekannt für seine architektonische Vielfalt. Neben Altbauwohnungen und Villen im einen Teil, findet man ebenso moderne Wohnbauten im anderen. Sehenswerte Gebäude sind hier unter anderem die Wassertürme und Grindelhochhäuser. Hier sitzen außerdem zahlreiche Medienunternehmen und auch die Beiersdorf AG, zu der beispielsweise Nivea gehört, hat hier einen Firmenstandort.

 

Eingesessene Hamburger bevorzugen Viertel wie Eppendorf, Winterhude und Othmarschen. Das Besondere an Eppendorf ist das Zusammenspiel zwischen Natur und Stadtleben. Die Lage oberhalb der Alster ermöglicht sowohl eine gute Verbindung zur Stadtmitte, als auch ruhige Spaziergänge am Fluss entlang durch viele Parks. Architektonisch trifft man hier auf prächtige Altbauten, die ihren Preis haben. Fündig wird hier eher der wohlhabende Käufer. Auch hier ist es dementsprechend besonders lukrativ, wenn man sein Haus verkaufen möchte. In manchen Ecken der Gegend stößt man auf schlichter gehaltene Mietwohnungen mit nicht ganz so hohen Preisen.

 

Winterhude hat eine ähnlich vielversprechende Lage. Über die Jahre haben sich hier viele kleine Läden und Boutiquen angesammelt, die zum Bummeln einladen. Auch dieses Viertel gilt als sehr wohlhabend. Neben den Stadtvillen, trifft man jedoch auch auf einige Studenten und junge Familien, die hier ein Heim gefunden haben. Der Hamburger Stadtpark mitsamt Planetarium ist hier zu finden und ein Besuch ist auf jeden Fall lohnenswert. Das gleiche gilt für das an der Elbe gelegene Othmarschen. Dieser Stadtteil, der zu Altona gehört, ist etwas weiter außerhalb gelegen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man jedoch innerhalb von 15 Minuten die Innenstadt. Mit 12 400 Einwohnern ist Othmarschen eine beliebte und ansprechende Wohngegend mit guter Wohnqualität.

 

Das Gängeviertel ist eine angesagte Kultur- und Künstlergegend mit einem umfangreichen Programm an Ausstellungen und Musikveranstaltungen. Wer in der Stadtmitte nicht fündig wird, oder wem es dort zu teuer ist, der weicht aus auf angrenzende Viertel wie Wilhelmsburg, Lokstedt und Lurup. Hier konnten Immobilienmakler deshalb in vergangener Zeit einen enormen Anstieg der Bevölkerungsrate und der Nachfrage auf dem Immobilienmarkt erkennen. In den kommenden Jahren werden wohl ebenfalls die östlichen Bezirke in den Fokus rücken. Hier ist das Potenzial an Wohnraum noch lange nicht ausgeschöpft und die Preise sind um einiges günstiger. Die gemeinten Bezirke erstrecken sich östlich der Alster und sind für viele nicht zentrumsnah genug. Stadtteile wie Rothenburgsort oder Billbrook, die sich momentan noch durch viel Industrie auszeichnen, sollen Gesellschaft von vielen neuen kreativen Unternehmen bekommen. Die Straßen sollen verschönert und die Infrastruktur verbessert werden.

 

Die ebenfalls östlich gelegene Gegend Hammerbrook soll zukünftig mit 2000 neuen Wohnungen ausgestattet werden. Um das Viertel, das ebenfalls direkt am Wasser gelegen ist, attraktiver zu gestalten, stehen außerdem Grünflächen und ein vielversprechendes Freizeitangebot mit Restaurants, Cafés und vielem mehr in Planung. Insgesamt sollen in den nächsten Jahren bis zu 20 000 neue Wohnungen im Osten Hamburgs entstehen. Die Pläne dafür sind im Jahr 2014 fertiggestellt worden, die geplante Fertigstellung ist für 2025 angesetzt.

 

Wer in Hamburg investieren will und einen Haus- oder Wohnungskauf plant, der muss damit rechnen, dass er in den momentan angesagten Vierteln auf wahnsinnig hohe Preise stößt. Als Verkäufer ist es dementsprechend besonders gewinnbringend, in Hamburg das Projekt Haus verkaufen anzugehen. Prophezeit wird jedoch von einigen Immobilienexperten, dass die Investition in momentan noch preiswertere Gegenden im Osten, oder jenen Vierteln für die in den nächsten Jahren ein Wandel in Aussicht steht, sich früh genug rentieren wird.

 

Immobilienmakler in Hamburg

 

In der Metropole Hamburg werden jährlich rund 50.000 Wohnungen vermittelt. Davon etwa die Hälfte, also rund 25.000, mit der Hilfe eines Maklers. Immobilienmakler findet man in Hamburg immer mehr und das mit gutem Grund. Die rasante Entwicklung der Stadt und des Immobilienmarkts sprechen für sich. Hamburg bietet immer mehr Wohnraumpotenzial und steigert mit Projekten wie der HafenCity die Attraktivität nicht nur für Kaufinteressenten, sondern ebenso das Interesse der Immobilienmakler.

 

Der Immobilienmarkt in Hamburg wächst und damit gewinnen Immobilienmakler immer weiter an Bedeutung. Zahlreiche Maklerunternehmen sind bereits in Hamburg vertreten. Dazu gehören zum Beispiel Engel & Völkers, eines der größten und erfolgreichsten Maklerunternehmen in Deutschland. Mit 17 ansässigen Büros in Hamburg bieten sie ein umfangreiches Angebot an Experten und sind sowohl auf Einfamilienhäuser, Villen, Wohnungen und Grundstücke spezialisiert. Auch das Unternehmen „Grossmann und Berger“ unter Leitung von Lars Seidel kommt ursprünglich aus Hamburg und bietet ein breitgefächertes Spezialisten Team für Immobilien aller Art. Momentan ist es in Hamburg mit neun Büros vertreten. Diese befinden sich unter anderem in Blankenese, Eppendorf, der HafenCity und in Winterhude. Des Weiteren sind die „von Poll Immobilien“ und „Hafenkamp“ gefragte Maklerunternehmen, die zu den besten der Stadt gehören. Es finden sich zahlreiche Ansprechpartner zum Thema Haus verkaufen und Vermietung.

 

Die ortsübliche Courtage in Hamburg liegt momentan bei 6,25%. Die Maklercourtage übernimmt der Käufer der Immobilie. Möchte man sein Haus verkaufen, so wird keine Provisionszahlung fällig.

 

Wer in Hamburg auf der Suche nach einer Immobilie ist oder ein Haus verkaufen möchte, der kann von dem großen Angebot an Immobilienmaklern profitieren. Der Immobilienmarkt in Hamburg ist sehr angespannt und kann deshalb für Suchende oft sehr unübersichtlich erscheinen. Immobilienmakler kennen die Stadt und kennen sich auf dem Markt genau aus. So können sie Käufern und Verkäufern, sowie Mietern und Vermietern helfen, je nach Präferenzen und Ansprüchen die perfekte Immobilie oder den passenden Käufer beziehungsweise Mieter zu finden.

 

Aktuelle Miet- und Kaufpreise in Hamburg

 

Die aktuellen Durchschnittsquadratmeterpreise für Mietwohnungen liegen je nach Größe der Wohnung zwischen 11,58 € und 13,94 €, wobei der durchschnittliche Mietpreis in Hamburg allgemein derzeit bei 12,20 € pro Quadratmeter liegt. Am günstigsten lässt sich in Hamburg eine Mietwohnung im Stadtteil Neuenfelde mit 7,42 € pro Quadratmeter anmieten. Im Stadtteil HafenCity muss am meisten für die Miete kalkuliert werden. Der Quadratmeterpreis liegt in diesem Stadtteil bei 17,14 € pro Quadratmeter. Bei den Mietpreisen ist ein genereller Aufwärtstrend zu beobachten.

 

Eigentumswohnungen werden zurzeit durchschnittlich zwischen 2.501,43 € und 4.905,91 € pro Quadratmeter angeboten. Je nach Lage kann der Preis allerdings immens vom Durchschnitt abweichen. Mit einem Preis von 2.004,58 € pro Quadratmeter lässt sich im Stadtteil Eißendorf am günstigsten eine Wohnung erwerben. Im Stadtteil HafenCity liegt der Quadratmeterpreis momentan bei 8.630,53 €, dicht gefolgt von dem Stadtteil Uhlenhorst, wo eine Eigentumswohnung für 8.473,46 € pro Quadratmeter zu haben ist.

 

Ein Haus kann in Hamburg durchschnittlich, je nach Größe, zwischen 12,30 € und 13,38 € pro Quadratmeter angemietet werden. Die Mietpreisentwicklung schwankt hier zum Teil sehr. Die günstigsten Häuser lassen sich im Stadtteil Sinstorf für 8,65 € pro Quadratmeter anmieten. Im Stadtteil Othmarschen ist der Quadratmeterpreis mit 16,99€ momentan am preisintensivsten.

 

Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Häuser zum Kauf bewegt sich, je nach Größe, in einer Preisspanne zwischen 3.594,45 € und 4.763,56 €. Auch hier weichen die Preise je nach Lage teilweise extrem ab. Im Stadtteil Neuland liegt der Quadratmeterpreis derzeit bei 2.417,66 € und ist somit die günstigste Wohnlage um ein Haus käuflich zu erwerben. Im Stadtteil Blankenese hingegen muss pro Quadratmeter mit 6.128,24 € gerechnet werden. Diese Preise können gelten ebenfalls als Richtwerte für Leute, die ihr Haus verkaufen möchten.

 

Weiterhin kann auf dieser Infografik der Preisverlauf für Einfamilienhäuser in Hamburg über die letzten 9 Jahre verfolgt werden.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/253082/umfrage/objektpreis-fuer-einfamilienhaeuser-in-hamburg-nach-bestand-und-neubau/

 

Neubauprojekte in Hamburg

 

Eine besonders spannende Entwicklung ist aktuell bei der HafenCity zu beobachten, die das momentan größte Stadtentwicklungsprojekt in ganz Europa darstellt. Hier soll ein komplett neuer Stadtteil mitten in Hamburg gebaut werden. An der Elbe gelegen, sollen hier nicht nur Wohnungen, sondern auch Bürogebäude, Läden und ein dazugehöriges Kulturangebot entstehen und das alles im urbanen Stil. Dazu kommt der südliche Teil des Überseequartiers der HafenCity, der sich direkt an der Elbe erstrecken wird und von international bekannten Architekten entworfen wurde. Geplant ist ein Zusammenspiel aus elf Gebäuden, die sich von den Fassaden her so sehr unterscheiden sollen wie von der Nutzung. Neben weiterem Wohnraum, sind sowohl Büroflächen, ein Kreuzfahrtterminal sowie Platz für Gastronomie und Hotels in Planung. Die Bauarbeiten sollen 2017 beginnen und 2021 abgeschlossen werden. Die städtebauliche Struktur Hamburgs erlebt damit in den nächsten Jahren einen bemerkenswerten Wandel und die HafenCity wird das Stadtbild deutlich beeinflussen.

 

Prognose für die Zukunft des Immobilienmarkts in Hamburg

 

Hamburg ist und wird in den nächsten Jahren beliebt bleiben und immer mehr Einwohnerzuwachs bekommen. Die Wohnraumknappheit wird sich durch zahlreiche Bauprojekte in Zukunft verbessern. Dadurch entstehen sowohl für Käufer, als auch für Makler und Verkäufer viele neue Möglichkeiten, wie beispielsweise in den östlichen Vierteln der Stadt oder der entstehenden HafenCity. Es gibt durchaus Gegenden, in denen man preiswert und schön wohnen kann. Sowohl für Familien als auch für Studenten oder Singles gibt es die unterschiedlichsten Lagen, je nach dem was man bevorzugt. Ob zentral oder eher außerhalb, Altbau oder modern, kreativ oder schlicht – der Wohnungsmarkt zeichnet sich aus durch seine Vielfalt. Genauso sieht es auch beim Immobilienverkauf aus. Möchte man sein Haus verkaufen, so werden je nach Lage verschiedenste Preise fällig.

Haben Sie Fragen?
030 - 346 555 450