Immobilienmakler in Duisburg.

  • Schwerpunkte:
    • Eigentumswohnungen
    • Einfamilienhäuser
    • Kapitalanlagen

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Gewerbeimmobilien
    • Baugrundstücke
    • Wertermittlung

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Vermietung
    • Wohnungsvermittlung
    • Hausverkauf

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Wohnimmobilien
    • Gewerbeimmobilien
    • Immobilienvermittlung

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Wohnungsvermittlung
    • Verkauf Eigentumswohnungen
    • Betreuung Bauträgermaßnahmen

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Marktwertanalyse
    • Zielgruppenanalyse
    • Individuelle Vermarktungsstrategie

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Immobilienvermittlung
    • Kompetent
    • Verwaltung

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Vermietung
    • Immobilienvermittlung
    • Hausverkauf

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Wohnimmobilien
    • Gewerbeimmobilien
    • Kapitalanlagen

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Eigentumswohnungen
    • Immobilienvermittlung
    • Baugrundstücke

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Wohnimmobilien
    • Gewerbeimmobilien
    • Kapitalanlage

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Vermietung
    • Gewerbeimmobilien
    • Verkauf von Häusern

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Privatimmobilien
    • Kapitalanlagen
    • sorgloser Verkauf

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Vermietung
    • Gewerbeimmobilien
    • Verkauf

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Wohnimmobilien
    • Vermietung
    • Kapitalanlagen

    Kostenlos & unverbindlich

  • Schwerpunkte:
    • Mietobjekte
    • Kapitalanlagen
    • Verkauf

    Kostenlos & unverbindlich

Der Immobilienmarkt in Duisburg und seine Makler

Die Stadt im Überblick

Geografie und Wirtschaft

Duisburg liegt an der Ruhr-Mündung in den Rhein und ist eine kreisfreie Stadt mit knapp 485.000 Einwohnern und damit die fünftgrößte Stadt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Da Duisburg von nahegelegenen Kohlelagerstätten und natürlich auch, aufgrund der Flussnähe, von Häfen profitieren kann, entwickelte sich die Stadt bereits im 19. Jahrhundert zu einem der wichtigsten Industriestandorte, gerade im Bezug auf Eisen-und Stahlindustrie. Im Stadtteil Ruhrort befindet sich das Zentrum des weltgrößten Binnenhafen und interessanterweise stammt knapp ein Drittel des erzeugten Roheisens in Deutschland aus den acht Hochöfen von Duisburg. Die Metallproduktion der Stadt legt ihren Schwerpunkt vermehrt auf die Herstellung von Hightech-Produkten. 

Der Bildungsstandort Duisburg

Unterstützt wird die wachsende wirtschaftliche Entwicklung der Stadt vor allem auch durch neu gegründete Universitäten und Schulen. Die Gerhard-Mercator-Universität Duisburg und die Universität Duisburg-Essen bilden die Hauptbildungsstandorte in Duisburg und unterstützen damit damit die Wissenschaft und Hightech-Industrie. Neben den beiden Universitäten gibt es natürlich auch noch die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und die Folkwang Universität der Künste.

Das kulturelle Angebot

Bis heute hat sich diese Situation kaum geändert, allerdings ist das heutige Duisburg noch mehr auf Kultur und Wohnen ausgerichtet, denn viele dieser etwas älteren Industrieanlagen sind heute bereits von Parks umgeben oder werden durch kulturelle Betriebe oder Firmen genutzt. Wer gerne in die Oper und ins Theater geht, der wird auch hier fündig.  Im Zentrum der Stadt befindet sich das Duisburger Theater, das mit seinen pompösen Eingängen stark an die alten Gemäuer der Antike erinnert und eine Theater-Gemeinschaft mit dem Düsseldorfer Thater zur Deutschen Oper am Rhein bildet. Diese gibt es bereits seit 1956 und seither zählt sie zu den bekanntesten Opern Deutschlands. Wer sich für Orchester begeistern kann, der wird die Duisburger Philharmoniker lieben. Das traditionsreiche Orchester feiert, seit seiner Gründung vor mehr als 130 Jahren, auch internationale Erfolge. Auch an Museen hat die Stadt unheimlich viel zu bieten. Interessiert man sich für die Schifffahrt, so ist es durchaus sinnvoll, das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt zu besuchen. Möchte man gerne mehr zur Geschichte Duisburgs erfahren, dann sollte man dem Kultur- und Stadthistorischem Museum einen Besuch abstatten. Hier findet man Alles rund um die Stadt Duisburg, vom frühen Mittelalter, bis hin zur Neuzeit. Für jüngere Leute sind vor allem Duisburgs Festivals interessant. Beispielsweise kann man beim Traumzeit-Festival an drei Tagen im Jahr knapp 40 Bands und ihrer aktuellen Musik lauschen. Begeisterte Tänzer dürfen mit rund 5000 anderen Amateurtänzern an den Duisburger Tanztagen teilnehmen.

Attraktive Wohnlagen für Jedermann

Wer also Student ist, der wird in Duisburg viele Gleichgesinnte, aber auch sehr gute Wohnmöglichkeiten finden. Und das gilt nicht nur für Studenten. Denn auch Familien, Singles und Senioren kommen in der Ruhrpott-Stadt, ihren 7 Stadtbezirken und den 46 Stadtteilen, gut unter. Singles und Studenten zieht es beispielsweise oft in den Stadtteil Bruckhausen, wo die Verkehrsanbindung gut und der Wohnraum für günstiges Geld trotzdem hochwertig ist. Junge Paare ziehen oft in den Bezirk Walsum, da man dort ruhigere Wohnanlagen hat, aber dennoch eine gute Infrastruktur vorhanden ist. Der Stadtteil Aldenrade wirkt oft sehr anziehend auf Familien, denn dort gibt es viele Schulen, gute Einkaufs-und Versorgungsmöglichkeiten. Wer als Senior eine gemütliche Unterkunft sucht, der ist meist in Huckingen an der richtigen Adresse. Hier findet man gute Sport- und Freizeitmöglichkeiten und eine ebenso gute Infrastruktur.

Der Duisburger Immobilienmarkt

Wer in Duisburg sucht, der wird definitiv fündig, denn in Duisburg stimmt das Preis-Leistungsverhältnis. Laut Immobilienscout24.de liegt Duisburg, was die preisgünstigen Wohnungsmärkte angeht, auf Platz zwei der zwölf größten Städte Nordrhein-Westfalens. Auf Platz eins befindet sich nur noch Gelsenkirchen. Während man in Berlin, Köln oder Düsseldorf bereits über die Einführung von Mietpreisbremsen diskutiert, ist dies in Duisburg nicht notwendig. Auch das ist ein Grund, weshalb die Tendenz des Bevölkerungswachstums seit 2013 in Duisburg steigt und es trotzdem möglich ist, den Bedarf an Wohnungen zu decken. Ein weiterer Unterschied zwischen Duisburg und einigen Großstädten ist, dass in Duisburg viel weniger Häuser gebaut werden, als in anderen Städten. Wer in diese Stadt zieht, der mietet meistens Wohnungen und Häuser oder kauft sie. Laut der Website Immobilienscout24.de kommen in Düsseldorf beispielsweise auf 10.000 Einwohner ca. 30-40 Baugenehmigungen. In Duisburg hingegen sind es bei derselben Einwohnerzahl gerade mal 10-20. 

Mieten und Mietspiegel in Duisburg

Seit 2007 ist der Mietpreis relativ gleichmäßig um insgesamt 11,8% gestiegen. Möchte man in Duisburg eine Wohnung mieten, so kann man sich auf einen Durchschnittsquadratmeterpreis von 5,87€ einstellen, während man in Düsseldorf knapp 8,00€ pro m2 zahlt. Ein Mietspiegel wird mittlerweile aus vielen verschiedenen Komponenten errechnet. Baujahr, Lage und Ausstattung und natürlich der energetische Zustand. Hinzu kommen dann noch Zu- oder Abschläge und aus all diesen Werten wird dann ein Durchschnittspreis ermittelt. Balkone oder stufenlose Aufgänge zur Wohnung zählen beispielsweise in die Rubrik der Zuschläge. Fehlen in einer Wohnung die Heizungen oder die Fenster sind wenig bis gar nicht isoliert, so fällt das in den Bereich der Abschläge hinein, da man dafür meist Mietminderungen bekommt. 

Gehobene Lagen in Rahm und Wedau

Wer durchaus mehr Geld für die Miete ausgeben kann, der sollte und kann in den Stadtteil Rahm im Bezirk Duisburg-Süd ziehen. Dort ist der Quadratmeterpreis nämlich mit 6,90€ am teuersten. 6,78€ pro m2 zahlt man im benachbarten Wedau. Aber was genau macht das Gebiet so interessant und vor allem so teuer? Man hat zum Einen in Rahm den historischen Ortskern, ein Neubaugebiet und natürlich die verkehrsgünstige Lage, da man dort S-Bahnanschlüsse und den Anschluss zur Autobahn findet. Wer es gerne grün mag und Parkanlagen liebt, der wird in Wedau auf seine Kosten kommen. Hier hat man die Sechs-Seen-Platte, die Fußballarena des MSV-Duisburg und etwas nördlicher gelegen den Sportpark mit einer angrenzenden Eishalle. Aber nicht nur die Mieten sind hier sehr teuer. Auch der Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung beträgt dort knapp 1.700€. Wer viel Geld für ein Eigenheim ausgeben möchte, der sollte etwas weiter nordwestlich von Rahm ziehen,  in den Stadtteil Huckingen. Hier kostet ein Durchschnittshaus mit knapp 140m2 ca. 420.000€. Dieser Preis variiert natürlich im gesamten Stadtbereich, je nach Ausstattung, Lage und Größe des Hauses. Günstiger kriegt man ein Haus in Hochemmerich, wo man einen Durschnittspreis von ca. 180.000€ für ein Haus mit ca. 160m2 zahlen muss. 

Günstigere Lagen für den Hauskauf oder zur Miete

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte, aber nicht so tief in die Tasche greifen kann oder will, der kann auch bevorzugt nach Häusern schauen, die aufgrund einer Zwangsversteigerung einen neuen Besitzer finden müssen. Hier kann man sogar Häuser, die Werte von knapp 400.000€ haben, für einen Spottpreis bekommen, da Banken diese meist an den Meistbietenden veräußern. Am Günstigsten bekommt man eine Mietwohnung in den Stadtteilen Kaßlerfeld, Hochfeld, Röttgersbach, Neumühl, Obermeiderich, Mündelheim und Friemersheim, wo der Mietpreis bei unter 5,40€ pro Quadratmeter liegt.  In Friemersheim zahlt man beispielsweise für eine 2-Zimmerwohnung mit 60m2 knapp 350€ warm.

Immobilienmakler in Duisburg

Egal, wonach man sucht und welche Wünsche man hat, ein Makler kann bei der Suche nach einer Wohnung durchaus hilfreich und am Ende vielleicht sogar entscheidend sein. Allerdings muss der Makler für diese Dienstleistung natürlich entlohnt werden. Für künftige Mieter heißt das in den meisten Fällen 1-2 Nettokaltmieten als Maklerprovision. Wer ein Objekt kauft, greift tiefer in die Tasche. 3-7% vom Kaufpreis gelten durchaus als übliche Maklercourtage, abhängig von Stadt und Objekt. Für die Zahlung dieser Courtage gibt es in der Regel mehrere Varianten, die grundsätzlich vor der Beauftragung eines Maklers angefragt werden sollten: Käufer und Verkäufer können sich darauf einigen die Provision untereinander aufzuteilen, oder aber nur einer von beiden trägt die Kosten. Oft richtet sich dies nach dem Auftraggeber. Beauftragt der Käufer den Makler, zahlt er meist auch die Provision. Umgekehrt genauso, beauftragt der Verkäufer den Makler, seine Immobilie zu vermitteln, dann zahlt meist der Verkäufer die Courtage. 

Großes Angebot an Immobilienmaklern

Wer sich für einen Makler entscheidet, der hat am Ende aber auch die Qual der Wahl, denn in Duisburg gibt es momentan an die Hundert Immobilienmakler. Oft reicht es hier schon, den gewünschten Bezirk und Stadtteil anzugeben, da sich einige Makler genau darauf spezialisieren, während andere wiederum versuchen, den gesamten Duisburger Raum abzudecken. Wie in den meisten Städten unterscheiden sich Makler auch hier in den Preisklassen. Man sollte demnach bereits vorher entscheiden, ob man nach einer Villa, Eigentumswohnung oder einem einfach Haus sucht. Denn je mehr das Objekt am Ende kostet, desto höher wird  die Courtage.

 

Haben Sie Fragen?
030 - 346 555 450